Bild
San1

Erste Hilfe leisten - Grundlagen

Bevor Sie in einem Notfall konkret Erste Hilfe leisten, sollten Sie zuerst einen Schritt zurücktreten, durchatmen und Ruhe bewahren. Ganz nach dem Motto: Schauen, Denken, Handeln.

In einer Stresssituation – was ein Notfall zweifellos ist – hilft es oft, mit einfachen Bildern Handlungsabläufe abzurufen. So funktioniert auch das nachfolgende Ampelschema. Es soll einen Erste-Hilfe-Leistenden dabei unterstützen, Ruhe zu bewahren.

Zuerst steht die Ampel auf Rot. In dieser ersten Phase «schauen» Sie bloss und versuchen die Situation zu überblicken. Schaltet die Ampel auf Orange, ist «denken» angezeigt. Hierbei geht es vor allem darum, dass Sie mögliche Gefahren erkennen. Erst dann zeigt die Ampel Grün und Sie können «handeln». Treffen Sie Massnahmen zum Selbstschutz, leisten Sie Erste Hilfe und alarmieren Sie, wenn nötig, den Notruf 144.

Gefahren erkennen

Wenn Sie helfen ist es wichtig, dass Sie sich nicht selbst in Gefahr bringen. Schauen Sie sich sowohl die grossräumige Umgebung des Unfalls wie auch die direkte Umgebung bei der verletzten Person genau an. Besteht zum Beispiel Gefahr durch nachfolgenden Verkehr oder könnte es beim Unfallopfer zu brennen beginnen? Erst wenn Sie allfällige Risiken minimiert und mögliche Gefahren entschärft haben, sollten Sie sich der Person nähern und Erste Hilfe leisten.

Den Zustand des Patienten einschätzen

Bei der Patientenbeurteilung geht es noch nicht darum, einzuschätzen was der betroffenen Person genau fehlt. Vielmehr ist es eine grundlegende Einschätzung ihres Zustandes:

  • Ist die betroffene Person ansprechbar
    Prüfen Sie, ob sie Wünsche hat, blutet oder Schmerzen hat und kontaktieren Sie, wenn nötig, den Notruf 144.
  • Ist die betroffene Person bewusstlos, atmet aber erkennbar
    Bringen Sie sie in eine stabile Seitenlage und wählen Sie den Notruf 144. Prüfen Sie die Atmung bis die Sanität eingetroffen ist.
  • Ist die betroffene Person bewusstlos und atmet nicht
    Rufen Sie unverzüglich den Notruf 144 und beginnen Sie anschliessend mit der Wiederbelebung. Drücken Sie 30 Mal jeweils 5–6 cm tief mit einer Frequenz von 100 bis 120 Mal pro Minute fest und schnell in die Brustkorbmitte, gefolgt von 2 Beatmungsstössen. Achten Sie auf sichtbare Brustkorbbewegungen! Sie können auch nur die Herzdruckmassage ohne Beatmung durchführen. Falls ein Defibrillator (AED) vorhanden ist, schalten Sie das Gerät ein und befolgen Sie die Anweisungen.

Notruf alarmieren

Brauchen Sie Hilfe, geht es zuerst einmal darum, die richtige Telefonnummer zu wählen. Für alle medizinischen Notfälle ist der Sanitätsnotruf 144 sicher richtig. Liegt eine Vergiftung vor, können Sie auch direkt die Nummer 145 von Tox Info Suisse anrufen. Zudem ist es auch sinnvoll, wenn Sie die Rufnummern von Polizei (117), Feuerwehr (118), der REGA (1414) sowie den europäischen Notruf (112) auswendig kennen.

Damit die Person am anderen Ende der Leitung alle wichtigen Informationen erhält, folgen Sie am besten diesem Meldeschema:

  • Wo ist der Unfallort?
  • Wer ist der Anrufer?
  • Wie lautet die Rückrufnummer?
  • Was ist genau passiert?
  • Wann ist der Unfall passiert?
  • Wie viele Personen sind betroffen?
  • Weiteres Gibt es besondere Gefahren?

Beenden Sie den Anruf erst, wenn man Ihnen bestätigt hat, Sie verstanden zu haben.